MAGIC ATMOSPHERE ABOVE THE CLOUDS: HIGH-FOG IN THE ALPS

Ideas for landscape photography in the colder season

Autumn is just around the corner. This means the days are getting shorter. The colours change. In some regions like the Alps there is more often high fog, a weather pattern where hills and peaks sometimes are above the clouds.

Fog is interesting for photographers in many ways. It adds mood and atmosphere to the pictures. Fog is useful in landscape pictures to add structure. Of course if the fog is very strong and there is nothing but a white wall it is an obstacle.

Misty days occur mostly in autumn, spring and winter. The change of temperature and moisture creates fog. There are a lot of interesting phenomena connected with fog. Sometimes it is a thin veil above a meadow. On other occasions there are thick layers of fog and the fog lasts the whole days. Sometime the fog is moving, sometimes not. In time-lapse videos the movement of fog is somehow similar to water. The shrouds of mists “float” along mountain peaks.

Since misty air is colder the fog can “fall” like a water-fall for example when fog floats over a ridge into a valley. Fog begins to form often before sunset and lasts in the morning hours. When the sun shines the mist often disappears during the day. However in river valleys like the Danube valley the mist can last much longer. It is often significantly colder in these day.

Fog is more often in regions with wetter soil like bog or wet meadows. It happens in summer too. Shrouds of mist appear after hail showers or after thunderstorms too. In July the first mornings with fog are early harbingers of the changing season. As the days become shorter and the nights getting colder misty mornings happen more often.

Its often hard to say if the fog lifts or disappears during the day. There are many different weather conditions. Fog can be also dangerous when it suddenly forms and the visibility turns to near zero. Drivers are surprised and can’t see a thing. Since conditions on a foggy day can always change quickly it is good for drivers to slow down particularly on motorways and highways when a layer of fog appears.

If the weather is cold fog can lead to hoar frost. Ice crystals form and surround twigs and trees. This a particularly interesting phenomenon.

There is one form of fog which is great for photographers if they are in a regions with hills or mountains. Mostly in autumn there are days with high fog. This happens when a thermal inversion occurs. This means you have low ground temperatures and a layer of higher temperatures above that prevent the convection currents. These convection currents usually mix in the atmosphere. You can think of a thermal inversion like a saucepan lid. It keeps the colder moist air layer with fog from rising. This happens a lot in basins and during periods of high pressure weather when there is not much wind.

The video below was taken in the morning of February 28, 2021 with a Canon 5d Mark2. The time-lapse shows the movement of the shrouds of mist above the hillside between the Hohen Peissenberg and the peaks of the Bavarian mountains. There is a quick change in visibility and a change in lighting condition. For video it is good to go into manual mode and fix aperture before shooting.

At the border between the layer of cold air and the warm air on top the cold air layer there are very interesting effects which are useful for pictures and videos. The challenge is to predict where that border is: Where does the blue sky break through the thick layer of mist? And when does it happen? Actually this is a lot of try and error.

Knowing some good places is “money in the bank”. You might want to get to a hill or mountain which is easily accessible and high enough that you can get above the cold air layer with mist. In Germany, Bavaria the Hohen Peissenberg with its famous old weather observatory is a good spot. Mostly because there is a road to the top of this mountain. The top of the Hohen Peissenberg has an elevation of 987 metres. However on some days the layer of mist will be above your heads and you need to find a higher mountain.

The pictures were taken on a spring day in 2021. That day there was a typical thermal inversion. In the morning the Hohen Peissenberg mountain was in the middle of a thick layer of high fog. But in the following hours the sun broke through and there was a very interesting scenery with fast changing moods and impressions.

The Forest between mist and light

Hoar Frost after a cold night in the mist. When the mist disappears the whitened trees create a unique scenery
Looking towards the Allgäu Mountains

The wilderness near the top of the Hohenpeissenberg Mountain. The fog creates an otherworldly atmosphere.

Extremwetter mit starken Gewittern in Süddeutschland im Juni 2021

Peter Engelmann,  3 Juli, 2021

2021: Mit einem kalten Frühling blieben die Temperaturen im Mai unter dem Durchschnitt. Zum Glück gab es in vielen Teilen von Deutschland endlich viel Regen nach einer seit 2018 anhaltenden Dürre. Diese hatte in einigen Regionen zu Waldschäden und führte bereits zu Sorgen über die Zukunft des Wasserhaushaltes und der Trinkwasserversorgung. Im Juni folgte eine Hitzewelle. Im Unterschied zu früheren Jahren kam es aber nicht zum Aufbau langanhaltender stationärer Hochdrucksysteme über Europa. Die Wettersituation war nicht über lange Zeit stabil. Die Hitzewelle wurde durch extreme Wetterereignisse beendet. Wieder einmal gab es Situationen, zum Beispiel in Südwestdeutschland (Reutlingen) oder einer Überflutung in Landshut, wie es sie so in der Erinnerung der Menschen noch nie gegeben hat. Darauf folgten viele Diskussionen, ob dies eine Folge des Klimawandels sei oder einfach einzigartige Wetteranomalien.

Nach der Hitze änderte sich in Bayern das Wetter am 20. Juni 2021. Die Tage davor war es überwiegend trocken gewesen mit Ausnahme erster Gewitter im Südwesten Deutschlands und ind den Alpen. Am 20. Juni begann es am Standort am westlichen Ammersee zu grummeln und ein Gewitter mit nur sehr wenigen Blitzen war dort zu sehen. Wie immer gab und gibt es große regionale Unterschiede auf kleinem Raum: Bald gab es starke Gewitterstürme, aber manchmal passierte ein paar Kilometer weiter gar nichts. Das ist nicht ungewöhnlich und bis heute eine Herausforderung für die Wettervorhersage.

Gewitter in den frühen Abendstunden des 20. Junis bei St. Georgen, Diessen, Ammmersee:

Kurzlebige Gewitterzelle am 20. Juni 2021

Die nächsten Tage gab es eine andere Wettersituation: In den späten Nachmittagsstunden oder am Abend kam es zu sehr starken Gewittern. In Süddeutschland wurden auch rotierende Superzellen beobachtet. Noch viel extremere Gewitter gab es in Frankreich, wo eine Luftmassengrenze tagelang für regelrecht katastrophale Zustände sorgte. Die großen Gewittercluster formten sich in Frankreich immer wieder und zogen nach Belgien und Nordwestdeutschland.

Starkes Gewitter am 24. Juni, ca. 18.45 bei Diessen (Ammersee, Oberbayern)

Sich näherndes Gewitter am 24 Juni 2021

Das extreme Wetter mit schweren Gewittern, Sturzfluten, extremen Hagel dauerte in Deutschland mehrere Tage an. Der Grund: Die Luftmassengrenze in Europa verlagerte sich nur sehr langsam. Sie funktionierte wie eine Maschine und erzeugte immer wieder neue Gewitter. Ein Zeitraffervideo vom 21. Juni 2021 gibt eine Idee davon, wie schnell sich oft die Gewitter entwickelten:

Es war interessant zu beobachten, dass ganz unterschiedliche “Typen” von Gewittern auftraten. Am Beobachtungstandort im Südwesten der Ammerseeregion gab es sehr kurzlebige Gewitter, ein Gewitter, das unglaublich schnell aufzog und dann wieder ein Gewitter, das sich nur sehr langsam bewegte. Bei so einem Gewitter konnte man sehr gut Bilder machen. In der Nacht gab es auch etwas, was von manchen als “Stroboskopgewitter” bezeichnet wird. Gewitter, bei denen man gar nicht so viel lauten Donner hört, aber wo es eine unglaublich hohe Rate an Blitzen gibt. Bei den Gewittern gab es auch welche mit sehr starkem Wind aber auch welche, wo kaum ein Wind wehte.

Das Gewitter am 24 Juni erzeugte einige großartige Blitze:

Gewitter am 24. June 2021

Der Gewittersturm unten zog am 28 Juni 2021 auf und war von intensivem Blitzgeschehen begleitet, jedoch völlig anders als das oben erwähnte “Stroboskopgewitter” in der Nacht davor. Die Blitze waren hier viel besser sichtbar. Nach einem der Gewitter gab es auch einen dicken Nebel nach Sonnenuntergang. Später gab es aber am gleichen Abend noch ein Gewitter mit vielen Blitzen. Die stärksten Gewitter kamen dabei meisten aus der Richtung der Alpen.

Gewitter am späteren Abend, 28. Juni 2021, ca. 22.00 Uhr:

Blitze am 28. Juni 2021

Sturzfluten und Superzellen

Schließlich kam es zu einem Austausch der Luftmassen. Die warme, feuchte Luft wurde durch kältere Luft ersetzt. Der 29 Juni war der vorläufige Höhepunkt dieser Gewitterserie in in Deutschland: In Bayern intensivierte sich ein Superzellengewitter, das aus Baden-Württemberg kam und brachte in Landshut in Niederbayern unglaubliche Regenmengen, die die Stadt regelrecht unter Wasser setzten. Die Tage davor kam es zu einem Tornado in der in Tschechien( Czech republic). Das Video unten zeigt die Situation nach dem großen Gewitter am 29. Juni, bei dem es in Oberbayern auch starken Wind gab.

Hier ist ein Punkt, der auch für Photographen und Filter interessant sein kann: Die meisten Leute sind daran interessiert, ein Gewitter aufzunehmen, wenn es heranzieht. Aber es gibt auch noch viele interessante Stimmungen und Momente, wenn das Gewitter durchgezogen ist. Das Video unten zeigt die Atmosphäre nach dem Gewitter am 29. Juni.

Extreme Weather In Southern Germany June 2021

Peter Engelmann, July 3, 2021

2021: A cold spring with temperatures in May below average. Luckily there was lot of rain in parts of Germany after a drought since 2018 in some areas which damaged trees and raised serious concerns for example about the future of the water balance and water supply. In June a heat wave followed. However unlike in previous years there were no long lasting high pressure systems. The weather situation wasn’t so far stable for a long time. The heat wave ended with some extreme weather events. And again, we had situations for example in South-West-Germany or in Landshut, lower Bavaria, which were unprecedented. There are a lot of discussions now going on if this is climate-change related or if it is another rare weather pattern.

Things began to change in Bavaria June 20, 2021. The days before had been mostly dry except first thunderstorms in the Southwest and in the Alps. On June 20 there were some rumble and not so intense lightning in the region west of lake Ammersee. As usual there are huge local differences: There were soon stronger thunderstorm whereas a few kilometres apart from that place nothing or little happened. That’s very usual and always challenges weather forecasters.

Thunderstorm in the early evening hours of June 20:

Short lived thunderstorm cell June 20, 2021

The next days there was a much different weather situation: In the late afternoon or evening real strong thunderstorms occurred. Rotating supercell storms were also reported in the Southern Germany. Even more extreme weather happened in France where an air mass boundary created havoc. In France huge clusters of thunderstorms formed repeatedly and moved to Belgium and North-West Germany.

Strong thunderstorm on June 24, 6.45 p.m. near Diessen (Lake Ammersee, Upper Bavaria)

Thunderstorm approaching June 24, 2021

The extreme weather with strong thunderstorms, flash-floods, even extreme hail with enormous hailstones and masses of hail lasted for a couple of days. The reason: The air mass boundary moved only slowly in Europe. It worked like a machine charging up the atmosphere and creating new thunderstorms. A time-lapse video from June 21, 2021 late afternoon gives you some idea how quickly the storms formed:

It was interesting that there were very different types of thunderstorms. The location southwest of the Ammersee experience short-lived thunderstorms, a thunderstorm which arrived very quickly as the next day there was slow movement and plenty of time to take pictures. In the night there was also one of the “stroboscope”-like thunderstorms, where you hear not much loud thunder but you see an incredible light show with high rates of flashes. There were both thunderstorms without wind and thunderstorms with very strong wind.

The thunderstorm on June 24 created some great lightning:

Lightning June 24, 2021

The storm below occurred June 28, 2021 and brought intense lightning. However it was completely different as the “strobe-storm” the night before before. The lightning was also better visible. After one of the storms there was also a thick mist around sunset. Later the mist vanished and another thunderstorm with strong lightning occurred. The stronger storms came mostly from the Alps.

Thunderstorm in the evening of June 28, 10.00 p.m:

Lightning June 28. 2021

Flash Floods and Super Cell Storms

Finally there was an exchange of air mass. The hot humid air was replaced by colder air. June 29 was the climax of the series of thunderstorms in Germany: In Bavaria, a super-cell coming from Baden-Württemberg, intensified and brought an incredibly flash flood in Landshut Lower Bavaria. The days before a deadly tornado happened in the Czech republic. The video shows the aftermath of the big storm on June 29 which was accompanied by very strong winds.

Here is also an interesting thing for photographers and videographers: Usually most people are interested to catch a storm coming to them or before it happens. But there is a lot of possibilities to get interesting moods and pictures when the storm passed. The video belows shows what was going on in the atmosphere after this huge thunderstorm on June 29.

Gewitter vor Sonnenuntergang

In Oberbayern gab es am Sonntag, den 28. Juni 2020 einen Wetterwechsel. Nach sonnigen und gewittrigen Tagen begann es im Allgäu intensiv zu regnen. Im Südosten Bayerns gab es starke Gewitter mit Hagel. Dort stiegen die Hagelflieger zu vier Einsätzen auf. Regen und Wolken führten am Weißensee nahe des berühmten Schlosses Neuschwanstein zu Momenten mit einer besonderen, magischen Atmosphäre.

Drei Tage später gab es in Südbayern, am 1. Juli 2020, südlich des Ammersees ein beeindruckendes Gewitter in den frühen Abendstunden. Es war noch vor Sonnenuntergang, was zu sehr interessanten Effekten führte und den Himmel in verschiedenen Farben erstrahlen ließ. Dem Gewitter folgten einige starke Regenfälle. Diese Wetterlage hielt noch mehrere Tage an.

Am 2. Juli 2020 verwüstete ein Superzellen-Gewitter ein Gebiet von Murnau, was im Landkreis Garmisch-Partenkirchen liegt. Zeugen berichteten, dass es zur gleichen Zeit gehagelt hat und auch starken Regen gab. Sie konnten sich nicht an ein vergleichbares Phänomen erinnern. Binnen 15 Minuten waren Straßen überflutet und Kühe mussten von einer Farm gerettet werden.

Später beruhigte sich das Wetter zum Wochenende hin. Diese Wetterlagen sind typisch für die Jahreszeit in Bayern. Es gibt einen Wechsel zwischen warmen Sommertagen und Regen. Außen in den letzten Jahren, als es eine ausgeprägte Dürre gab. Die stärksten Gewitter in Deutschland gibt es oft Im Juli. 1984 führte ein unvergleichbar starkes Hagelgewitter zu enormen Zerstörungen in der bayerischen Landeshauptstadt München.

Intensive Superzellen-Gewitter, Hagel und Starkregen können jedoch prinzipiell jederzeit zwischen Mai und September und darüber hinaus auftreten. Im Juni 2019 führte ein Hagelgewitter zu Zerstörungen in der nördlichen Ammersee-Region mit enormen materiellen Schäden. In manchen Jahren gibt es auch schon im Mai starke Unwetter mit Überflutungen. Gewitter gibt es auch noch viele im August, aber im September werden die starken Gewitter üblicherweise seltener. Durch den niedrigeren Sonnenstand und die kürzeren Tage ist nicht mehr soviel Energie vorhanden, die es zur Entstehung enorm starker Gewitter braucht. Allerdings, wenn die richtigen Wetterbedingungen vorhanden sind, kann es auch noch bis in den Oktober hinein Unwetter geben. Im September 2017 zog zum Beispiel ein Unwetter über das Münchener Oktoberfest, wo auch der Blitz einschlug.

Gewitter mit starkem Hagelschlag kommen meist mehr im Südosten von Bayern vor als zum Beispiel im Allgäu. Üblicherweise entwickeln sich dort die Gewitter über dem Hochland und den Bergen und ziehen von dort vor den Alpen nach Osten. Deshalb gibt es in der Umgebung des Chiemsees auch die Vogtareuther Hagelflieger, die die Region effizient vor Hagelschlag schützen und auch wissenschaftliche Informationen sammeln.