March 23, 2013: The Coldest Spring Day Ever In Northern Germany / 23. März 2013: der kälteste, je gemessene Frühlingstag in Norddeutschland


Even though a lot of people in Berlin enjoyed this sunny day in March the scenery reminded a bit on Roland Emmerich’s Iceage-Sci-Fi-Thriller “The Day After Tomorrow”: After a short period of warmer days in the first week of March it looked as if Springtime would be coming soon. However winter had a big surprise in store when winds changed and cold air from North/East reached Middle Europe. Since March 10 there was a closed snow cover in Berlin and when we read begin of springtime on March 20, it was already snowing and didn’t stop for days. In Berlin-Dalem weather services registered the biggest snow layer for a second half  of march since over 100years. On friday, March 22, temperatures dropped again. On March 23 Berlin experienced an arctic scenery. According to weather online, it was the coldest spring day in Northern Germany ever measured. An anomaly in the larger weather systems blocking the warm air from the gulf stream and which is called “north atlantic oscillation” lead to these extreme weather-conditions.

 

The interplay between the cold winds and strong warm beams of the sun with ice growing and retreating lead to an interesting scenery at Berlin’s lake Schlachtensee.

Content not available.
Please allow cookies by clicking Accept on the banner

 

Obwohl viele Menschen den sonnigen Wintertag in Berlin genossen, erinnerte die Szenerie an diesem Märztag ein wenig an Roland Emmerichs Sciencefiction Thriller “The Day After Tomorrow”:  Nach einer kurzen Periode warmer Tage in der ersten Märzwoche sah es so aus als ob es bald Frühling werden würde. Doch der Winter hatte eine Überraschung parat: kalte Winde aus Nordost erreichten Mitteleuropa, wo sie mit feuchter, warmer Luft aus Südwesten zusammenprallten. Seit dem 10. März gab es in der Folge eine geschlossene Schneedecke in Berlin und um den Frühlingsbeginn am 20. März schneite es tagelang. Die Berlin-Dahlemer Wetterstation registrierte die höchste Schneedecke für eine zweite Märzhälfte seit über 100 Jahren. Am Freitag, den 22. März fielen die Temperaturen weiter.  Am 23. März erlebte Berlin eine arktische Szenerie. Laut dem Wetterportal wetteronline war es der kälteste Frühlingstag seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen in Norddeutschland. Eine Anomalie in den großräumigen Wettersystemen, “nordatlantische Oszillation” genannt, die den Zufluß warmer Luft durch den Golfstrom blockiert,  führte zu diesen extremen Wetterbedingungen. 

Das Zusammenspiel zwischen kalten Winden und der schon starken Sonne mit vordringendem und zurückweichendem Eis erzeugte eine interessante Szenerie am Berliner Schlachtensee.